Steckt die SIM Karte aber noch in einem mit Strom versorgten Handy mit Netzverbindung, so kann eine Handyortung durchaus erfolgreich sein. Es gibt allerdings ein paar Dinge zu beachten! 1

1 Warum überhaupt eine SIM Karte orten?

Die häufigsten Gründe eine SIM Karte mit dem dazugehörigen Mobiltelefon zu orten, sind zweifelsohne Diebstahl und Verlust. Auch um den Aufenthaltsort einer Person zu ermitteln, kann eine solche Ortung durchgeführt werden. Dies ist allerdings nur mit einer entsprechenden Erlaubnis zulässig. Prinzipiell ist nur die Ortung des eigenen Mobilgerätes rechtlich unbedenklich.

Auch interessant: Handy orten ohne SIM Karte - wie geht das?

2 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ortung

Damit eine erfolgreiche Ortung erfolgen kann, müssen zumindest folgende Punkte erfüllt sein:
Das zu ortende Handy bzw. Smartphone muss:

  • über eine Stromversorgung verfügen
  • in ein Mobilfunkbetreiber Netz eingewählt sein und/oder über eine Internetverbindung verfügen (z.B. auch über WLAN)

Vorinstallierte und entsprechend konfigurierte Sicherheits-Apps (z.B. avast Mobile Security, F-Secure Anti-Theft, ...), oder vorab aktivierte Suchfunktionen in iOS bzw. Android erhöhen die Chance auf eine positive Lokalisierung ungemein - sofern das Endgerät eine Möglichkeit hat, mit dem Internet zu kommunizieren. Dann kann es nämlich seinen GPS Standort äußert genau ermitteln.

Eine SIM Karte kann nur dann lokalisiert werden, wenn sie sich auch in einem Mobilgerät befindet.

3 Welche Möglichkeiten zur Ortung gibt es?

Eine SIM Karte im dazugehörigen Mobiltelefon kann auf verschiedene Arten geortet werden:

  • Funkzellenortung mit GSM Triangulation
  • über GPS und GLONASS (satellitenbasierte Ortung)
  • über WLAN Netzwerke und Hotspots
  • eine Kombination aus all diesen Methoden

Dies sind die technischen Grundlagen für eine erfolgreiche SIM Karten und Handyortung. Diese Vorgehensweisen kommen unterschiedlich zum Einsatz:

  • durch Mobilfunkbetreiber
  • durch Anbieter im Internet
  • durch Behörden und die Polizei
  • über Sicherheits-Apps von Drittherstellern
  • über das Google Konto bei Android Smartphones
  • über iCloud bei iPhones

4 Ortung über Mobilfunkbetreiber durchführen

Jedes GSM fähige Endgerät wählt sich, wenn es eingeschaltet ist, automatisch in die Funkzellen des entsprechenden Netzbetreibers ein. Dadurch weiß der Mobilfunkbetreiber immer zumindest ungefähr, wo sich welche Handys befinden und wie stark welche Funkzellen ausgelastet sind.

Man hat nun die Möglichkeit, über den Servicebereich der jeweiligen Webseiten, oder über den Kontakt zum Support, eine Ortung in Auftrag zu geben. Meist müssen dazu einige Fragen beantwortet und versichert werden, dass es sich um das eigene Mobilgerät handelt. Der Mobilfunkbetreiber kann nun über die sogenannte Triangulation den genaueren Standort des Handys mitsamt SIM Karte feststellen. Bei diesem Verfahren werden die Laufzeiten der Funksignale des Handys zwischen verschiedenen Handymasten gemessen. Da die Positionen der Handymasten fix und bekannt sind, lässt sich so der ungefähre Standort des zu ortenden Handys errechnen.

Das Ortungsergebnis ist üblicherweise bis auf einige hundert Meter genau. Es können zusätzliche Kosten anfallen.

Zusätzlich bieten einige Mobilfunkbetreiber die Möglichkeit ein Handy zu orten auch über eine eigene App an. Diese bietet eine ähnliche Funktionalität, wie sie auf modernen iPhones und Android Smartphones ohnehin gegeben ist, nämlich das Handy zu lokalisieren, es klingeln zu lassen, oder es zu sperren. 2

5 SIM Karte in einem Android Smartphone orten

Glücklicherweise bietet Google im Android Betriebssystem eine relativ einfache Methode an, sein Android Smartphone mitsamt SIM karte zu orten.

So geht man vor:

  1. mit dem Google Konto auf android.com/find
  2. das zu findende Mobiltelefon auswählen
  3. auf einer Karte wird der Standort angezeigt
  4. eine von drei Aktionen auswählen: Klingeln lassen, Sperren oder Gerät löschen

Im Idealfall hat man sich bereits vor dem Verlust des Smartphones mit der Ortungsfunktion auseinandergesetzt und sie in den Datenschutzeinstellungen freigegeben. Auch wenn man das nicht hat, ist diese Variante einen Versuch wert, da sie bei Erfolg besonders genaue Ortungsergebnisse liefert. Nähere Infos gibt's bei Google. 3

Das Ortungsergebnis fällt meist bis auf wenige Meter genau aus, es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

6 SIM Karte in einem iPhone orten

Apple bietet seit iOS 13 eine noch komfortablere Möglichkeit an, sein iPhone zu lokalisieren. Auch andere, mit dem selben Apple Konto verbundene Gadgets können auf diese Weise geortet werden.

So geht man vor:

  1. auf icloud.com mit dem Apple Konto anmelden
  2. über "iPhone Suche" können alle mit dem Konto verknüpften Telefone lokalisiert werden
  3. bei einer erfolgreichen Ortung, erscheint die Position des iPhones auf einer Karte
  4. es können drei Aktionen (durch klicken auf das "i") ausgewählt werden: Ton wiedergeben, Modus "Verloren" oder iPhone löschen

Auch hier ist es wichtig, dass bereits vor dem Verlust des iPhones die Ortungsfunktion konfiguriert, oder zumindest in den Datenschutzeinstellungen freigegeben wurde. Trotzdem - im Ernstfall sollte man nichts unversucht lassen. Nähere Infos gibt's dazu bei Apple.4

Das Ortungsergebnis fällt meist bis auf wenige Meter genau aus, es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

7 SIM Karte in einem GSM Handy orten

Wenn man noch einen solchen "Klassiker" sein Eigen nennt, sind die Möglichkeiten der Ortung eingeschränkt. Auch die zu erwartenden Ortungsergebnisse fallen weniger genau aus, als bei einem Smartphone. Das liegt schlicht daran, dass man auf einem alten, klassischen GSM Handy nicht die Möglichkeiten hat, über interne Apps, oder Programme von Drittherstellern das Gerät zu orten. Auch GPS ist meist keine Option - aber diese Technologie liefert die genauesten Ergebnisse. Was bleibt also?

Die sogenannte Funkzellenortung. Sie wird von den jeweiligen Mobilfunkbetreibern, als auch von Internetdienstleistern angeboten. Die zu erwartenden Ergebnisse hängen stark von der Signalstärke am Handy, wie auch von der Dichte der zur Triangulation verwendeten GSM Stationen ab. Somit sind in einer dicht besiedelten Stadt bessere Ergebnisse möglich, als am Land. 5

Das Ortungsergebnis fällt auf einige hundert Meter genau aus, es können Zusatzkosten anfallen.

8 Ein Handy mitsamt SIM Karte im Internet orten lassen

Im Internet gibt es eine kaum überschaubare Fülle von Anbietern, die damit werben, jedes Handy auffinden zu können. Dabei sind natürlich die rechtlichen Bestimmungen zu beachten. Wenn damit geworben wird, das Handy des untreuen Partners zu lokalisieren, sollte man von solch einem unseriösen Angebot Abstand nehmen. Das Orten von fremden Mobilgeräten ohne Einverständnis ist nur Behörden und der Polizei im Rahmen der Strafermittlung vorbehalten. In jedem anderen Falle ist eine Einverständniserklärung der betreffenden Person zwingend erforderlich.

Einige Anbieter bieten eine registrierungsfreie Ortung an, bei vielen muss allerdings ein Konto erstellt werden. Pro Ortungsauftrag können sich die Kosten auf ca. 49 bis 99 Cent belaufen. Bei regelmäßigen Ortungsaufträgen empfiehlt sich eine Flatrate, einige Anbieter offerieren diese für ungefähr 10 Euro pro Monat.

Die Internetanbieter machen von allen bisher kurz vorgestellten Ortungsmethoden Gebrauch, sofern aufgrund von Infrastruktur und Voraussetzungen möglich. Waren bereits die Versuche ein Handy mit dem Google- bzw. Apple Konto zu lokalisieren erfolglos, wird auch ein Anbieter von Handyortungen im Internet nicht mehr viel machen können.

Das Ortungsergebnis fällt bei normalen Handys auf einige Kilometer bis hundert Meter genau aus, bei Smartphones auf einige Meter genau. Zusatzkosten können anfallen. Eine Registrierung auf den Anbieterseiten kann nötig sein.

9 SIM Karte und/oder Handy sind verloren

Der Verlust einer SIM Karte bzw. dem dazugehörigen Endgerät kann weitreichende Folgen haben. Von Datenverlust bis zu Erpressung (persönliche Daten und/oder Fotos). Es ist daher sehr wichtig, schnell zu handeln, wenn sich das Mobiltelefon oder die SIM Karte nicht mehr auffinden und auch nicht mehr orten lassen.

  • SIM Karte sperren - das kann direkt bei den Mobilfunkbetreibern im Servicebereich, oder über die deutschlandweit gebührenfreie Rufnummer 116 116 erfolgen.
  • Passwörter ändern - ist auch das Endgerät verloren, ist es ungemein wichtig schnellstmöglich alle damit in Verbindung stehenden Passwörter zu ändern, um Datendiebstahl vorzubeugen.
  • Anzeige bei der Polizei erstatten - entweder Verlust oder Diebstahl (was zutrifft), hier ist es wichtig, die IMEI Nummer des verlorenen Endgerätes zur Hand zu haben, um später eine etwaige Zuordnung zu erleichtern. Eine Anzeige beim Verlust einer einzelnen SIM Karte ist wenig sinnvoll - ist sie rechtzeitig gesperrt worden, ist die Gefahr ohnedies gebannt.

Die IMEI Nummer findet man entweder in den Einstellungen "Über dieses Telefon" oder aber über den Steuercode. Den Code *#06# in der Telefon-App eingeben - als würde man eine Rufnummer wählen - die IMEI Nummer erscheint. Notiert man sich die IMEI Nummer gleich nach dem Kauf eines neuen Gerätes, erspart man sich im Ernstfall Unannehmlichkeiten. 6

10 Rechtliches

Rechtskonform darf nur das eigene Handy geortet werden. Auch für das Orten vom Handy der Kinder oder anderen Familienmitglieder, bedarf es einer Einverständniserklärung (diese kann auch als SMS, E-Mail, oder dem Drücken eines Buttons erfolgen). Das Datenschutzgesetz und das Telekommunikationsgesetz regeln klar und deutlich, dass eine Ortung eines "fremden" Mobilgeräts nur in Ausnahmefällen von Behörden, während einer Strafermittlung zulässig ist. Bei der Ortung eines Mobilgerätes ohne Erlaubnis, drohen Bußgelder.